Hidden Sunlight

so, nun bin ich auch mit dieser Geschichte durch.

Verstehe ich es richtig, dass diese Monsterin Wahrheit also Viren sind?

Ob Shay und Mira zusammenkommen? Sie scheinen ja auf eine Art mentaler Ebene kommunizieren zu können.

das ist ja mal ein Cliffhanger der übelsten Sorte. Ich will sofort wissen, wie es weitergeht. Wenn sich aber jemand nur an seinem Arm festkrallt, ist es vielleicht nur ein Mensch, der auch überlebt hat, oder? Mach es doch nicht so spannend.

1 Like

Heyho @Einfachnurich, schön, dass dir auch diese Geschichte gefällt! :slight_smile:

Viren nicht direkt, aber es sind von Viren befallene Menschen, die sich durch das Virus unwiederbringlich in die Monster verwandeln. Das Virus ist unglaublich ansteckend und jeder auf dem Planeten hat es, bei einigen schläft es, bei anderen brach es sofort aus und die Verwandlung setzt ein. Die einzigen, die das Virus aus ungeklärter Ursache nicht tragen, sind unsere beiden Protagonisten.

Die beiden sind sich wirklich unglaublich nahe, wie man in diesem Teil auch sehen kann. Es könnte was mit dem Titel der Geschichte zu tun haben. ^^

Hehe, wenn ich so etwas lese, dann hat sich der Cliffhanger ja schon gelohnt. :stuck_out_tongue: Aber ich erlöse dich mal, es geht mit dem letzten Teil des Kapitels weiter!

Kapitel 3: Gestrige Gesetze

Teil 7

Seine Finger gruben sich schmerzhaft in meine Haut, unerbittlich. Der Griff war zu stark, als dass ich mich hätte bewegen können, durch den Schock und den eisernen Griff war ich wie gelähmt. In der Sekunde, in der er sprach, wusste ich jedoch genau, wer er war.

„Nun, Amigo“, begann die raubtierhafte Stimme, " Ich dachte, du wärst sicher tot, hm? Du steckst wirklich voller Überraschungen."

Ich war entsetzt. León war der letzte Mensch, den ich wiedersehen wollte, und diesmal hatte er noch ein paar andere „Freunde“ dabei. Kein Carlos, keine Sofia, sondern zwei kräftige erwachsene Männer. Der größere der beiden ging neben mir in Position, seine Hand landete auf meinem anderen Arm, wie eine Fessel auf meiner linken Schulter, der andere Schläger ging auf Leóns rechter Seite. Ein halbes Dutzend Meter entfernt, den Gang hinunter, stand Konstantin, unbeweglich, wahrscheinlich nicht wissend, was er von dem, was er sah und hörte, halten sollte und was zum Teufel gerade passiert war. Und schließlich, ganz still zwischen uns, wie ein Reh, das im Scheinwerferlicht steht, Mira, wie erstarrt.

Allerdings nicht völlig erstarrt. Seine Augen waren auf mich gerichtet. Starr, wie so oft, aber jetzt mit einem ungewöhnlichen Schein, einer Glut in ihnen. Es war fast wie ein flüsternder Hauch eines Wortes in meinem Kopf, als würde er über eine nicht greifbare Übertragung Unterstützung senden, da nichts anderes ausreichen würde: Ich werde dich nicht verlassen. Ich werde es nicht tun. Ich kann nicht. Ich konnte dieses Gefühl spüren, auch wenn ich es mir in seiner Körpersprache aus purer Wunschvorstellung heraus vorstellte. Es spielte keine Rolle, denn in diesem Moment fühlte es sich für mich ganz real an.

Irgendwie gelang es mir, trotz Leóns Überfall eine gewisse Ruhe zu empfinden.

„Und wen haben wir hier?“ Er trat lässig vor, Mira hielt immer noch die gleiche Positur, während er den Jungen von oben bis unten musterte. „Noch ein unberührtes Kind, was?“ Als niemand antwortete, umrundete er die statuenhafte Gestalt, bis er wieder an seiner Ausgangsposition war. „Sehr ruhig, sehr gehorsam. Das gefällt mir.“

Die Hand wanderte zum Gesicht, und ich erinnerte mich, dass er das Gleiche mit mir gemacht hatte, die gründliche Prüfung auf Veränderungen. Schließlich reagierte Mira und drehte den Kopf von Leóns Hand weg, scheute vor der Berührung zurück. Der Mann gluckste und beugte sich ein wenig näher zu dem Jungen, hauchte ihn fast an. „Halt still, Chico“, knurrte er. Dann wiederholte sich die Aktion, und die Hand wanderte zu Miras Wange.

Kaum hatten seine Finger das Fleisch berührt, schnappte der Kopf herum und seine Zähne bohrten sich in Leóns Hand. Er stieß einen Schrei aus und riss sie weg, das Blut lief bereits über seine Finger. Der andere Arm hob sich und senkte sich wieder, um Mira einen heftigen Schlag ins Gesicht zu versetzen. Der Schlag hätte mich wahrscheinlich umgeworfen, aber er verlor nicht einmal das Gleichgewicht und stand wieder auf, wie er war, mit einer Blutspur auf dem Mund und unverändertem Gesichtsausdruck, die Wange knallrot von der Wucht des Schlages.

„MotherFUCKER!!“ Die Wut brach aus mir heraus, und zum ersten Mal versuchte ich, mich zu wehren, aber der Schläger packte mich fester an der Schulter, und meine Bemühungen waren vergeblich. FUCK. Am liebsten hätte ich ihn an Ort und Stelle umgebracht. Was für ein feiger Hurens-

„Das war äußerst unhöflich“, antwortete die bedächtige, schwere Stimme, eine Sonate zu der schrecklichen Disharmonie, die um mich herum herrschte. Konstantin blieb gelassen, seine Körpersprache wirkte völlig entspannt. „Hat dir deine Mutter nie beigebracht, wie man Frauen und Jugendlichen gegenüber respektvoll zu sein hat?“

Die blutenden Finger ignorierend und sie verächtlich an seiner Hose abwischend, schnaubte León. „Du bist zu sehr damit beschäftigt, höflich zu sein, Padre“, spottete er. „Höflichkeit? Was sind sie in dieser Welt wert, hm? Nicht mehr viel. Diese Welt wird mit Gewalt regiert. Manieren sind schon vor langer Zeit gestorben.“

Konstantins Gesichtsausdruck änderte sich einen Moment lang nicht, dann legte er den Kopf leicht schief. „Haben Sie schon einmal von der Sowjetunion gehört?“

Sein Kontrahent starrte ihn an, als wäre er völlig verrückt geworden. „Was?“ León schnauzte gereizt, seine Ungeduld und Wut waren unübersehbar. „Wovon zum Teufel redest du?“

Der Russe nickte wohlwollend. „Natürlich nicht. Ich bezweifle, dass Sie von irgendetwas außerhalb der Grenzen von Lucere oder sogar Aurum gehört haben. Nun, ich werde Ihnen etwas über die Geschichte der Erde erzählen. Die UdSSR, oder Sowjetunion, wenn Sie so wollen, war im 20. Jahrhundert für viele Jahrzehnte eines der großen Reiche der Erde. Ein Vorfahre von mir hieß Juri. Er diente eine ganze Weile in der Geheimpolizei und in der Regierung. Ein kluger Mann in einer unbeständigen Zeit voller Gerissenheit und Betrug.“

León schnaubte wieder, seine Verachtung war offen und unverhohlen, aber Konstantin war noch nicht fertig. „Von ihm habe ich gelernt, dass man immer darauf gefasst sein muss, dass das Unerwartete zuschlägt, und dass man im Zweifelsfall entsprechend planen muss.“

Der andere Mann lachte. „Planen?“ Er höhnte. „Dann hast du für diese Reise nicht besonders gut geplant! Vielleicht beim nächsten Ma-“

Der Knall der Pistole und das plötzliche Nachlassen des Drucks auf meine Schulter, als der Schläger wegfiel, verschafften mir einen kurzen Moment der Freiheit, da sein Schädel durch den Aufprall der Kugel zertrümmert wurde. In diesem Moment der Schwebezeit warf ich mich nach vorne und stolperte fast, als ich neben Konstantin auflief. Miras Reflexe waren schärfer und seine Reaktion war dieselbe; binnen einer Sekunde waren wir beide von den Männern abgerückt, und León stand mit offenem Mund da, er und sein verbliebener Schläger wie angewurzelt vor Schock und Angst.

„Das war dafür, dass du jemanden, der unter meinem Schutz steht, angefasst hast. Ich habe dich gewarnt.“

Sein Gesicht verzerrte sich vor Wut. „Puto! Ich und alle meine Männer werden dafür sorgen, dass du dafür bezahlst. Du wirst dir wünschen, du wärst gestorben, wenn ich mit dir fertig bin!“

Der Russe schüttelte sanft den Kopf. „Ihr besitzt keine Waffen. Ich kenne Euren Typ. Ein Mann wie Sie würde seine Waffe von Anfang an mit großem Stolz auf mich richten. Hätten Sie Macht, wäre das offenkundig.“

„Das spielt keine Rolle.“ Er knurrte. „Denkst du, du kannst uns alle mit einem einzigen Magazin töten? Du musst diese Pistole laden und gleichzeitig die Chicos beschützen. Denkst du, du schaffst das?“

Unbeeindruckt richtete Konstantin seine Pistole auf den anderen Schläger und schoss ihm in den Unterschenkel. Sofort stürzte der Mann zu Boden und schrie vor Schmerzen. „Ihre Männer sind nicht hier und wir gehen jetzt. Sie müssen uns verfolgen und gleichzeitig vermeiden, erschossen zu werden, ganz allein. Glauben Sie, dass Sie das schaffen können?“

Er konnte es nicht, aber seine Flüche verfolgten uns den ganzen Weg nach draußen, ein nicht enden wollender Strom gemischter englischer und spanischer Schimpfwörter und Slangs. Es war sogar noch zu hören, als wir mit dem Motorrad losfuhren, wobei die nackten, imposanten Umrisse des Gillespie-Salford Physics Institute zusammen mit seinen Schimpfwörtern im Hintergrund verschwanden. Als wir uns vom Gebäude entfernten, lehnte ich mich an Mira und legte meine Arme fest um seinen Bauch, so wie ich es schon auf der Hinfahrt getan hatte. Ich brauchte etwas zum Festhalten, aber – wie ein kleiner Teil meines Verstandes allmählich zuzugeben begann – fühlte sich auch einfach gut an, ihn zu berühren.

Wieder ein wundervoller neuer Teil, vielen Dank dafür.

Ich habe mich wohl falsch ausgedrückt. Eigentlich meinte ich es auch so, wie du beschrieben hast.

Das will ich dir auch geraten haben, dass es schnell weitergeht. Dieser Cliffhanger war ja ganz schön mies von dir, hehe

Eigentlich hätte ich es mir ja denken können, dass es Leon war. Aber immer noch besser, als eines der Monster

1 Like

Ah, dann hat die Geschichte es ja schon gut genug erzählt. :slight_smile:

Oh ja, die Monster hätten nicht so lange gezögert. Das hätte ein paar tiefe Fleischwunden gegeben, bis Konstantin den Revolver gezückt hätte. ^^

Weiter geht’s mit dem Beginn des vierten Kapitels! :slight_smile:

Kapitel 4: Illursorische Absicht

Teil 1

Die GSPI-Daten befanden sich in einem tragbaren Datenträger, einem kleinen grauen Rechteck aus Metall, das nur einen Zoll breit und vielleicht dreimal so lang war. An einem Ende befand sich ein Anschlussstecker, und die andere Seite des Gehäuses war mit militärischer Schrift bedeckt und trug die Aufschrift „COPY #2“, die tief in das Metall eingraviert war. Lily gefiel das Aussehen des Dings nicht, aber ihre Aufregung war fast mit Händen zu greifen, als sie Konstantin das winzige Stück Technik abnahm und es an ihren Bürocomputer anschloss.

„Ehrlich gesagt“, sagte sie und klang ein wenig außer Atem, „war ich so besorgt über deine Rückkehr, dass ich nicht daran gedacht habe, dass du vielleicht tatsächlich finden könntest, was ich brauche. Begeistert wäre ein guter Weg, um zu beschreiben, wie ich mich gerade fühle.“

Konstantins schiefes Lächeln sprach Bände, als er sich müde in einen der anderen Bürostühle sinken ließ, aber noch aufschlussreicher war sein Blick zu mir, bevor er sprach. Als wir zurückgekommen waren, hatte er den Streit mit León nicht erwähnt. Sein Blick war eine vorsichtige Mahnung, nichts zu sagen. Ja, ich habe schon verstanden. Darüber muss sie sich nicht jetzt den Kopf zerbrechen. Das hier ist die große Sache des Tages. „Zu Recht, Liebste. Ich glaube, wir alle könnten nicht glücklicher sein, es gibt noch viel zu lernen.“

Sie nickte zur Antwort und untersuchte den Inhalt des Sticks, während wir zusahen. Es gab nur ein einziges Archiv, aber sobald Lily es öffnete, erschien eine Eingabeaufforderung auf dem Bildschirm.

Gillespie-Salford Data Preservation Utility v1.47
Um mit der Extraktion und Entschlüsselung der ausgewählten Daten fortzufahren,
führen Sie bitte zuerst das Primärarchiv mit der Bezeichnung: „COPY #1“ aus.

Der Raum war gut zehn Sekunden lang still, als die Erkenntnis reifte. Sie drehte sich zu ihm um, der Russe runzelte nun die Stirn. „Dimi, bitte sag mir, dass du Kopie Nummer eins hast?“

„Nun, ich … ich weiß es nicht“, versuchte er. Er sah mich wieder an, seine Augenbrauen zogen sich verwirrt zusammen, ein dicker Finger wanderte nach oben und kratzte verwirrt an seinen Koteletten. „Wir haben nichts anderes gefunden. Das war’s. Ich wusste nicht, dass noch ein anderes Teil gebraucht werden würde. Shay, hast du etwas gesehen?“

Ich war schon am Nachdenken. In den Büros im ersten Stock hatte ich nichts gesehen, und die einzige wirkliche Information, die ich bekommen hatte, war die E-Mail von ‚Mike‘, die ich im zweiten Stock auf dem Computer gefunden hatte. Er schrieb, sie sei oben in den Schließfächern, genau dort, wo Konstantin sie gefunden hatte. Sonst gab es nichts, außer … oh. Dann erinnerte ich mich an den genauen Wortlaut, den er verwendet hatte, alles in Großbuchstaben und gefolgt von einer Reihe von Ausrufen: behalte beide Kopien, und wir hatten nur eine zurückgebracht. Ah, verdammt .

„Ähm, ich habe eine alte E-Mail gelesen, in der stand, wo sie das hier aufbewahrt haben“, und deutete auf Kopie Nr. 2, die in Lilys Computer eingesteckt war, „daher wusste ich, wo du es gefunden hast. Aber da stand noch etwas anderes, etwas Wichtiges darüber, beide Kopien aufzubewahren? Es muss noch eine andere Hälfte geben.“

„Und natürlich haben wir sie nicht.“ Sie wirkte so niedergeschlagen über diese Erkenntnis, dass sie mir sofort leid tat. „Und wie geht es jetzt weiter?“

Wir sahen beide zu Konstantin, in der Hoffnung eine Antwort zu erhalten. „Ich weiß es nicht. Wir müssen darüber nachdenken, was wir tun sollen, meine ich.“ Er seufzte, stieß laut und frustriert die Luft aus und lehnte sich in den Stuhl zurück. „Chyort! Es ist nie so einfach, wie es scheint, was? Eines ist sicher, das Nachdenken kann noch eine Weile warten. Die Welt wird nicht weiter auseinanderfallen, wenn wir kurz unterbrechen, und ich muss mich unbedingt entspannen. Shay, du bist, was, dreizehn oder vierzehn? Vielleicht fünfzehn?“

„Vierzehn.“

„Gut genug. Nun, dein Vater ist vielleicht nicht hier, also werde ich heute für ihn einspringen. Vergiss das unvollendete Ergebnis des heutigen Tages, es war deine Motivation, die uns so weit gebracht hat, das sollten wir honorieren.“

Wovon redet er da? Ich war mir nicht sicher, wohin das führen sollte. „Was meinst du?“

„Die traditionelle Methode in meiner Familie, Mut zu würdigen, ist ein Trinkspruch. Du bist heute ein Mann.“ Er strahlte mich unverhohlen an, seine Stimmung war bereits optimistisch und ließ die Enttäuschung der letzten Minute fest in der Vergangenheit verharren. „Sag mal, hast du schon mal Wodka probiert?“

Oh . Das hat er also gemeint. Das könnte … interessant werden.

Gillespie-Salford Data Preservation Utility v1.47
Um mit der Extraktion und Entschlüsselung der ausgewählten Daten fortzufahren,
führen Sie bitte zuerst das Primärarchiv mit der Bezeichnung: „COPY #1“ aus.
[/quote]
Kann es nicht mal gut laufen? Muss es immer zu Problemen kommen? Obwohl, dann wäre es ja langweilig.

Er wird doch nicht einen Vierzehnjährigen zum Säufer machen? hehe

1 Like

Heyho, wie immer vielen Dank für deinen Kommentar! :slight_smile:

Wer kein Drama mag, ist bei dieser Geschichte jedenfalls nicht richtig. :smiley: Aber das zeigt ja schon mal den nächsten Geschichtsverlauf an: Irgendwie muss die erste Kopie ran geholt werden.

Andere Zeit und anderer Planet, ich glaube in der Apokalypse lasse ich das mal durchgehen. :smiley:

Weiter geht’s mit dem nächsten Teil.

Kapitel 4: Illursorische Absicht

Teil 2

Als ich an der Grenze des Anwesens entlangwanderte, wehte eine angenehme Brise von den Hügeln heran. Es war später Nachmittag und trotz der unerwarteten Verschlechterung des Schicksals schien Konstantins Lösung zu funktionieren. Nun ja, es war nicht wirklich eine Lösung, aber trotzdem hat sie auf jeden Fall funktioniert. Ich kicherte vor mich hin, denn die kühle Luft bildete einen schönen Kontrast zu der köstlichen, erfüllenden Wärme des Alkohols.

Er hatte mich fröhlich in die Küche gezogen, eine Portion klare Flüssigkeit aus einer großen, unbeschrifteten Flasche in zwei kleine Gläser geschenkt und mich dann an den Küchentisch ihm gegenübergesetzt. Dann der Crashkurs in russischen Sitten. Ein unkontrollierbares Grinsen machte sich auf meinem Gesicht breit, als ich an seine Eigenheiten zurückdachte. Das Klirren der Gläser, der Trinkspruch (ein Wort auf Russisch, das sich für mich wie ‚nazdrovya‘ anhörte) und das ganze Glas in einem einzigen Schluck, worauf Konstantin bestand - „Nicht nippen! Trink in einem Zug!“ – gefolgt von einem ausgelassenen Lachen. Als ich auf der Erde war, war ich zweimal in Europa gewesen, aber nie weiter östlich als in Deutschland. Selbst das Erleben von Konstantins Heimatland in meiner Fantasie, auf einem anderen Planeten, der so weit entfernt ist, wie es nur möglich ist, konnte meine Begeisterung nicht trüben. Oder war es vielleicht nur der Wodka?

Meine Gedanken trieben zusammen mit meinen mäandernden Schuhen, während ich ging, so unberechenbar wie meine Schritte und mit ebenso viel Unbekümmertheit. Entlang der Zaunlinie gab es keine physischen Barrieren, die einzigen auf dem Grundstück dienten dazu, die Tiere einzusperren. Am Vortag hatte Lily mir erklärt, wie der Sicherheitszaun funktionierte. Er war durch eine Reihe von Pylonen gekennzeichnet, von denen jeder ein dicker Metallmast war, der mit elektronischen Bauteilen bestückt war. Die Pylonen wurden in regelmäßigen Abständen und an den Ecken, wo die Grenze ihre Richtung änderte, aufgestellt. Sensoren im Boden erkannten, wenn sich ein humanoides Wesen weit genug genähert hatte und reagierten dann in drei Stufen, die sich nach dem verbleibenden Abstand zwischen dem Eindringling und dem eigentlichen Grenzverlauf richteten. In der ersten und zweiten Stufe würden Kondensatoren in den beiden nächstgelegenen Pylonen eine elektrische Entladung auslösen; Lily beschrieb diese jeweils als „sehr unangenehm“ und dann als „lähmend“. Die dritte Stufe bestand aus mehreren Hochleistungskondensatoren in Kombination mit einem entflammbaren Gasnebel, der alles, was die Grenze erreichte, verbrannte und durch Stromschlag tötete. Wer es irgendwie schaffte, den Elektroschock zu überleben, wurde für seine Mühen gegrillt. Na, das ist doch mal eine echte Abschreckung.

Dann kehrten meine Gedanken wieder zu den körperlichen Empfindungen zurück. Meine Fingerspitzen fuhren durch das Gras, ich schloss die Augen und spürte, wie der Wind mein Haar zerzauste und leicht über mein Gesicht strich. Wenn ich alles vergesse, was passiert ist, ist es fast so, als könnte ich zu Hause sein. In Sicherheit. Auf der Erde, irgendwo auf einem Feld, irgendeinem Feld, auf einem harmlosen Spaziergang, ganz allein.

Unbesorgt, sorglos.

„Shay?“

Die Stimme kam völlig unerwartet, und für den Bruchteil einer Sekunde war ich wie gelähmt vom Schreck. Sie stand gerade außerhalb der Reichweite der Annäherungserkennung des Zauns und beobachtete mich scheu aus dem Schatten einer jungen Eiche. Wie kann sie hier sein?

„Sofia?!“ krächzte ich. „Wo kommst du denn her?“

Ein Dutzend Schritte trennten uns, als ich am Mast stand und sie am Baum, obwohl ihre Stimme so melodisch und klar war wie beim letzten Mal, als ich sie von Angesicht zu Angesicht gesprochen hatte. Sie sah niedergeschlagen aus, vielleicht sogar schuldbewusst, als ob sie etwas falsch gemacht hätte. „Es tut mir leid, ich wollte dich nur wiedersehen.“ Verlegen wandte sie den Blick ab. „Ich… ich wollte nicht… mein Vater, meine ich. Ich wusste es nicht.“

Ihr Vater? Der Scheißkerl, der meint, es sei in Ordnung, jemanden zu schlagen, wenn er seinen Willen nicht bekommt? Ich musste es ihr sagen, ob sie es nun wusste oder nicht. „Sofia, dein Vater hat meinen Freund VERLETZT! Wir haben ihm nichts getan. Er war hinter uns her.“

„Ich weiß! Es tut mir leid. Ganz ehrlich! Ich wusste nicht, dass er tatsächlich so ist. Ich wünschte, er hätte es nicht getan.“ Sie blickte wieder auf, stellte Blickkontakt mit mir her und fügte dann schnell hinzu: „Er weiß nicht, dass ich hier bin. Ich schwöre, ich habe es niemandem gesagt. Ich dachte, du wärst tot.“

Es war seltsam, das von ihr zu hören, vor allem die Sorge in ihrer Stimme. Es weckte Gefühle, die ich weder als gut noch als schlecht einordnen konnte. Das gibt mir ein wirklich seltsames Gefühl. Viel wichtiger war jedoch die Frage, wie sie mich gefunden hatte. „Wie bist du hierhergekommen?“

„Ganz zufällig. Ich war vorgestern spazieren und bin auf diesen Zaun gestoßen. Ich bin heute zurückgekommen, um ihn genauer zu betrachten, aber ich wusste nicht, dass du hier bist, bis ich dich gerade gesehen habe.“ Sie biss sich auf die Lippe, die Nervosität machte sich breit. „Es tut mir leid, Shay. Ich wünschte, du würdest mir glauben. Ich will nicht, dass du verletzt wirst.“

Der Ausdruck in ihrem Gesicht ist aufrichtig. Der Anflug von Fröhlichkeit, den ich bei meinem Toast mit Konstantin verspürte, hatte mich nicht ganz dumm gemacht. Jedenfalls nicht so weit, dass ich nicht mehr urteilsfähig wäre. Die Frage ist, vertraue ich ihr? In gewisser Weise habe ich das schon. Als ich sie kennenlernte, war sie in meinen Augen schon anders als ihr Vater und ihr Cousin. Die eigentliche Frage lautet also: Vertraue ich meiner Wahrnehmung von ihr?

Schwierige Frage.

Ich versuchte, mir andere in meiner Situation vorzustellen. Was würde Konstantin tun? Er wäre wahrscheinlich misstrauisch, ich weiß nicht, ob er ihr glauben würde. Was ist mit Mira? Nun, selbst, wenn er das Gespräch verfolgen könnte, würde er trotzdem tun, was sein Instinkt sagt. Nur war ich mir nicht sicher, was mein eigener Verstand und mein Instinkt sagten. Außerdem sind sie ihr noch nicht begegnet und haben keine Vorgeschichte mit ihr. Fantastisch. Das bringt mich nicht weiter .

Ich habe zu lange darüber nachgedacht, denn als Nächstes hat Sofia wieder gesprochen. „Shay?“ Sie blickte in den Himmel, auf das Relief der Hügel und Wälder. „Es wird bald dunkel, ich kann nicht bleiben. Bitte, kann ich morgen Nachmittag wieder hierherkommen, um dich zu sehen?“

Mein Widerstreben war gering. Ich muss mich bereits entschieden haben, denn meine Reaktionen taten es automatisch für mich. „Okay“, sagte ich, „ich werde hier sein.“

„Okay.“ Sie antwortete mir, ein schüchternes Lächeln wuchs, Grübchen kamen zum Vorschein. „Wir sehen uns dann.“ Sie machte einen Schritt zurück, drehte sich um und verschwand hinter einem Baum im Wald.

Nun, das war unerwartet.

Auf dem Weg zurück zum Haus fragte ich mich, wo Mira war. Anscheinend hatte er erkannt, dass das Anwesen sicher genug war, um mir nicht überall hin folgen zu müssen. Trotzdem musste ich mir eingestehen, dass es mir gefiel. Ich hatte gar nicht bemerkt, wie sehr es mir gefiel, bis er nicht mehr da war. Aber es war vielleicht besser, dass er Sofia nicht gesehen hatte. Wer weiß, wie das ausgegangen wäre?

Ach ja, Sofia. Hoffentlich würde sich das nicht als großer Fehler herausstellen.

Ich bin mal gespannt, wie es mit Sofia weitergeht. Auf der einen Seite war sie ja im corherigen Teil abseits gestanden, als ihr Vater Shay und Mira angegriffen hat. Auf der anderen Seite kann dies auch eine Falle sein. Wie immer machst du es spannend.

1 Like

Ja, bisher war Sofia immer noch die freundlichste von allen aus dem Lager… Vielleicht ist sie ja tatsächlich in Shay verliebt? Da ich die Geschichte auf bp noch nie so weit gepostet habe, weißt du vermutlich noch nicht, wie es weiter geht, oder?

Jetzt kommt erstmal der nächste Teil. :slight_smile:

Kapitel 4: Illursorische Absicht

Teil 3

Nach den dramatischen Ereignissen des Tages war ich mir sicher, dass es nach Sofias Erscheinen nichts weiteres mehr folgen würde. Doch als ich Konstantins Gesichtsausdruck sah, als er später am Abend in mein Schlafzimmer kam, wusste ich, dass uns wieder eines dieser Gespräche bevorstand. Die Art von Gespräch, die dazu neigte, Fragen aufzuwerfen, die ich schwierig beantworten könnte. Es war jedoch nicht die Sekunde, in der er eintrat, sondern als er sah, was neben dem Bett lag.

Obwohl Mira sein eigenes Zimmer bekommen hatte, war er in der Nacht in meins gekommen und hatte sich ein Nest auf dem Boden gebaut. In einer Ansammlung von Decken und Kissen fand ich ihn am nächsten Morgen völlig verstrickt vor, die Gliedmaßen in den kunstvollsten Knoten durch und um das Bettzeug gewickelt. Es waren diese Decken, die Konstantin bei seinem Eintreten bemerkte.

„Er hat auf dem Boden geschlafen?“ Fragte er, als er sich auf das Fußende des Bettes setzte.

„Hm-hm.“ Ich nickte. Mit weit aufgerissenen Augen blieb ich regungslos, plötzlich ängstlich, und wahrscheinlich machte ich mir etwas vor. Konstantin schnaubte leise. Er merkt das sicher sofort.

„Weißt du“, sagte er und hielt ein Dutzend Sekunden lang inne, um die richtigen Worte zu finden, bevor er fortfuhr, „am Anfang wurde nicht viel über ihn gesagt. Ich kann sehen, dass du mir nicht alles erzählst.“ Ein Angstkloß bildete sich in meiner Kehle. Oh, Mann. „Keine Sorge, ich werde keine Antworten von dir erzwingen. Ich würde nur gerne wissen, warum er so anders ist.“ Dann ein Moment des Nachdenkens, um mir die Möglichkeit zu geben, zu antworten.

Ich sagte nichts.

„Er ist auch ganz anders“, fuhr er fort, wobei der Humor schnell durchschimmerte, als er sprach. Das war Konstantins Wesen, ein Markenzeichen von ihm. Die Inspiration der anderen zur Freude, seine immerwährende Fröhlichkeit, die zu beliebigen Zeiten ausbrach und es immer schaffte, mich sie spüren zu lassen. „Die Psychologie des Menschseins ist für mich genauso wichtig wie die Biologie, in vielerlei Hinsicht. Wie verhält er sich? Es scheint vielleicht ein Trauma zu sein. Etwas sehr Bedeutendes in seinem Leben. Bin ich nah dran?“

Signifikant? Ja, ich würde sagen, ein Mensch zu werden war ziemlich bedeutsam. Trotzdem, kein Kommentar. Stattdessen wandte ich meine Augen ab, nur ein bisschen. Es fühlt sich komisch an, Blickkontakt zu halten, wenn er weiß, dass etwas anderes vor sich geht.

„Schon gut, ich habe gesagt, dass ich keine Antworten erzwingen werde. Ich habe ihn noch kein einziges Wort sprechen hören, egal in welcher Sprache, und seine sozialen Fähigkeiten scheinen eher die eines kleinen Kindes zu sein als die eines Jungen in deinem Alter. Es gibt zu viele schreckliche Dinge auf Lucere, die den Verstand eines erwachsenen Mannes zerstören könnten, ganz zu schweigen von jemandem, der so jung ist wie Mira. Dennoch“, sinnierte er, „bin ich mir nicht einmal sicher, ob er in irgendeinem Sinne ‚beschädigt‘ ist. Er scheint mir recht gesund und ausgeglichen zu sein, also ist seine Geschichte entweder weniger bemerkenswert, als ich vermute, oder sie ist gut verdrängt. Willst du meinen Rat hören, wie du mit ihm umgehen könntest?“

Er weiß, dass ich ihm etwas verheimliche, aber er will mir trotzdem einen Rat geben. Ohne Druck. In diesem Moment fühlte ich mich geehrt, dass er so fair zu mir sein konnte, so großzügig und verständnisvoll. Gerührt bemühte ich mich, nicht zuzulassen, dass die Dankbarkeit mich zum Weinen brachte, um die Fassade aufrechtzuerhalten. „Ich möchte“, sagte ich heiser und räusperte mich, „ähm, ich meine, ich möchte es hören. Bitte.“

„Er geht starke Bindungen mit Menschen ein, zu denen er Vertrauen aufbaut, und das könnte eine sehr exklusive Sache sein. Tatsächlich bezweifle ich sehr, dass er andere so behandeln wird, wie ich es bei dir gesehen habe, es sei denn, seine Persönlichkeit öffnet sich und er redet. Für ihn hast du einen ganz besonderen Stellenwert. Shay, das ist wichtig, aber noch wichtiger ist der nächste Teil.“ Sein Lächeln verflachte und wurde düsterer. „Miras Interpretation der Welt ist physisch. Er wird sie durch seine Sinne lernen und verstehen, und diese Erforschung wird eng mit seiner Beziehung zu dir verbunden sein. Ich denke, er wird das mit dir teilen wollen, die Freude und das Staunen, die Berührung und den Klang. All die kleinen Dinge, die sein Wiedererwachen zu einem normalen Menschen ausmachen, wird er auf jede erdenkliche Weise mit dir teilen wollen. Verstehst du das?“

Ich nickte, sprachlos. So habe ich … noch nie über ihn nachgedacht. Vielleicht kennt Konstantin nicht die ganze Wahrheit, aber ich glaube, er hat recht. Oh wow, er ist wirklich scharfsinnig. Es würde mir schwerfallen, ihm gegenüber unehrlich zu sein, aber ich musste mich trotzdem schützen. Ich muss einige Geheimnisse bewahren, egal wie wertvoll sie für mich sind.

„Ich hoffe, dass du das verstehst, Mr. Andersen.“ Sein Lächeln war wieder da. " Du bist seine Schwachstelle. Du müsstest nicht viel tun, um Mira zu verletzen, aber ich glaube nicht, dass du das tust. Du wirst das Richtige für ihn tun."

Unbestimmte Gefühle krallten sich in mir fest, die verwirrende Intensität schien sich wie ein Knoten um meinen Magen und meine Muskeln zu wickeln, fast bis zu dem Punkt, an dem mir schlecht wurde. Das ist schwieriger, als ich erwartet hatte, seltsamer als das, was ich dachte, was er sagen würde. Es blieb mir jedoch erspart, ihm zu antworten, denn genau in diesem Moment kam Mira durch die Tür getapst. Er ging geradewegs zu seinem Nest hinüber und setzte sich darauf, zog die oberste Decke über seine Schultern und schaute dann ganz unschuldig und kindlich zu mir auf.

„Wenn man vom Teufel spricht“, gluckste er, stand auf und klopfte mir fest auf den Rücken. „Ich werde euch etwas Ruhe gönnen. Gute Nacht, ihr beiden.“

„Gute Nacht.“ Sagte ich ihm. „Und, äh, danke für deinen Rat.“

„Gern geschehen“, murmelte er, bevor er das Licht ausknipste. „Komm jederzeit zu mir, wenn du etwas brauchst. Das meine ich ernst.“

Dann war Konstantin verschwunden. Man hörte das Rascheln von Miras Bettzeug, als er es sich bequem machte. Schließlich hörte ich in der Dunkelheit nur noch das hartnäckige, unaufhörliche Getöse meiner eigenen Gedanken, als mir klar wurde, dass er vielleicht genauso von mir abhängig war wie ich von ihm.

1 Like

Wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich diese Geschichte, glaube ich, auf bp nicht gelesen. Meistens habe ich nur die vollendeten Geschichten gelesen.

In diesem Teil wird wieder klar, wie nah sich Mika und Jay stehen. Wie immer, sehr gut geschrieben.

1 Like

Ah, umso geehrter fühle ich mich, dass du nun hier mit dabei bist. :smiley: Ich bemühe mich auch ca. alle 2 Tage was zu posten.

Danke! Die Namen sind in den Geschichten oft schon etwas ähnlich. :smiley:

Kapitel 4: Illursorische Absicht

Teil 4

Als ich zu dem Ort zurückkehrte, an dem ich Sofia am Vortag getroffen hatte, war ich nun mental darauf vorbereitet, sie zu sehen. Die gestrige zufällige Begegnung hatte mich überrumpelt, aber jetzt hatte ich das Gefühl, dass ich in der richtigen Verfassung war, um damit umzugehen. Vielleicht könnte sie mir sagen, was ihr Vater im Schilde führt, das wäre immerhin etwas. Ich wollte sie nicht als eine Art Werkzeug benutzen, um an ihren Vater heranzukommen, aber wenn sie mir tatsächlich helfen könnte, weitere Situationen wie die im GSPI zu vermeiden, wäre das umso besser.

Dieser Gedanke wurde jedoch auf Eis gelegt, sobald ich die Stimmen hörte. Als ich an der Außenseite des Zauns entlangging, hörte ich den gedämpften, aber eindringlichen Ton zweier Personen, die sich leidenschaftlich stritten und dabei versuchten, nicht zu viel Lärm zu machen. Es wäre lustig gewesen, wenn es sich bei einem der Sprecher nicht um jemanden gehandelt hätte, den ich nicht unbedingt wiedersehen oder -hören wollte.

Carlos?! Ich dachte, sie hätte gesagt, sie würde es niemandem erzählen . Ich duckte mich hinter den nächsten Baum und blieb stehen, um zu hören, was sie sagten. Die Rede war schnell, aber ich konzentrierte mich voll und ganz darauf, dem Gespräch zuzuhören, um es nach Bedeutung und erkennbaren Worten zu durchsieben.

"Estas tomando un riesgo peligroso. Lo vas a lastimar." Er klang genauso wütend wie damals, als ich ihn kennenlernte.

Sofias Antwort war ebenso trotzig und spiegelte das erste Gespräch wider, das ich zwischen den beiden miterlebt hatte. „Que tal si es inmune, como el padre dice?“ Für mich bisher bedeutungslos, aber ein paar habe ich aufgeschnappt. Inmune? Padre? Sprechen sie über mich? Denkt León, ich sei immun?

"No hay prueba de nada de eso! Que es lo que en verdad sabe ‚el padre‘? "

El sabe que hay otro niño que es libre, que ambos no tienen marcas. El vio sus palmas, están limpias. Los Rusos saben! El le disparo a Luis por eso!

Otro, niño, libre. Noch ein Junge … frei? Frei von was? Meint sie Mira?

Carlos war sehr entrüstet. Er grunzte spöttisch, und obwohl ich von hier aus keinen der beiden sehen konnte, konnte ich mir vorstellen, wie er ungeduldig und verärgert den Kopf schüttelte. „Eso no es prueba! No crees que a lo major los protege por otra razón?“ Protege, otra razón? Äh, etwas aus einem anderen Grund? Keine Ahnung.

Dann war sie an der Reihe, zornig zu werden. "Hablare con el de cualquier modo, no importa que me lo prohíbas", fauchte sie. „Eres un estúpido si crees que esto terminara.“ Einiges davon habe ich verstanden. Er wollte ihr sagen, dass sie nicht mit mir reden soll, glaube ich? Außerdem denkt sie, er sei dumm. Ja, da bin ich euch weit voraus.

„Me haces enojar! De verdad vas a seguir con esto? Como tu quieras.“ Dann Schritte und Bewegung, er drängte sich mühsam zwischen den Bäumen hindurch fort. Das Gespräch war scheinbar beendet, und der Lärm seiner Bewegungen verebbte, als er Abstand gewann. Wow, er war stinksauer. Ich wünschte, ich wüsste genauer, was sie gesagt haben. Mir sagte das nicht allzu viel. Ich wartete ein paar Minuten, um jeden Verdacht zu zerstreuen, und nahm dann meinen ursprünglichen Kurs wieder auf. Das war wirklich alles ein bisschen unaufschlussreich….

Shay! Du bist gekommen!" Ein strahlendes Lächeln und nur ein kurzes Zögern, bevor sie sich auf mich stürzte, um mich zu umarmen. Ich war es nicht gewohnt, umarmt zu werden, schon gar nicht spontan, aber das Gefühl war eigentlich sehr angenehm. Angenehmer, als ich es erwartet hätte. Sie roch nach Seife und etwas Blumigem.

„Natürlich bin ich das“, sagte ich ihr. „Ich habe es doch gesagt, oder?“

Derselbe Blick, der von schamhafter Reue zeugte. „Ich war mir nicht sicher, ob du es tun würdest. Nach dem, was er getan hat.“

„Ich will nicht lügen, ich fühle mich nicht ganz wohl dabei, weil er dein Vater ist und, ähm, na ja, Sofia?“ Sie schaute mich an, eine leichte Frage stand ihr ins Gesicht geschrieben, und wartete darauf, dass ich fortfuhr. „Nun, was hat er dort gemacht? Es scheint mehr als nur ein Zufall zu sein, dass wir uns so weit weg wiedergesehen haben.“

„Oh, ähm, nicht viel“, zuckte sie desinteressiert mit den Schultern. „Er hat nach irgendetwas gesucht, das er bergen kann. Materialien, Werkzeuge oder Waffen. Wir haben gehört, dass dort vielleicht noch etwas übrig ist, Dinge, die wir gut gebrauchen können. Was ist mit euch? Es ist ein weiter Weg für jeden von hier.“

Soll ich es ihr sagen oder mir etwas ausdenken? Wahrscheinlich wäre es so oder so nicht viel anders, also entschied ich mich für ehrlich, aber vage. „Wir waren auf der Suche nach Computerhardware, aber wir haben nicht wirklich gefunden, was wir brauchten.“

„Computer-Hardware? Meinst du irgendeine Art von Elektronik?“ Sofia rümpfte nachdenklich die Nase. „Das meiste war Schrott, aber sie haben so etwas mitgebracht. Es ist so ein kleiner Metallblock mit ein paar Stiften am Ende und einer eingekerbten Schrift an der Seite. Ich weiß nicht, wofür er ist, aber er meint, er sei wertvoll.“

Moment mal … WAS? Ein kleiner Metallblock mit einer Schrift darauf?! Mein Herzschlag beschleunigte sich sofort. Wenn es das ist, was ich denke, ist es das. „Äh, dieses Metallding, was war das für eine Schrift darauf?“

„Die Schrift? Oh“, zögerte sie und erinnerte sich. „Ich bin mir nicht sicher - … nein, warte! Es war, ähm, es begann mit den Buchstaben ‚co‘. Ich erinnere mich nicht mehr an das ganze Wort. Warum?“

In diesem Moment passte die Lösung für die andere Hälfte des Problems wie die Faust aufs Auge. Sie war mir praktisch in den Schoß gefallen. León hat COPY #1. Heilige Scheiße. Was, wenn Sofia es mir besorgen würde? „Nun, dieses kleine Metallding ist ein Teil von dem, was wir gesucht haben.“

„Oh.“ Sie verzog bei dem Gedanken das Gesicht. „Ich nehme an, du willst, dass ich es für dich klaue, richtig?“

Mein Herz sackte für einen Moment herab. Okay, diese Idee ist sinnlos. Ich glaube nicht, dass sie helfen will. Am besten, ich versuche…

„Das werde ich, unter einer Bedingung.“

… Moment, was hat sie gerade gesagt?

„Du wirst mich für dumm halten“, murmelte sie und blickte auf ihre schüchtern zusammengefalteten Hände. Dann noch leiser: „Es ist nur so, dass ich nie etwas Normales machen kann. Du weißt schon, so wie Kinder es tun, bevor das alles passiert ist. Ich träume manchmal davon, dumme, normale, harmlose Sachen zu machen, das ist wie ein Märchen für mich. Deshalb möchte ich einfach nur ein Picknick machen. Ich kenne einen Ort, nicht weit von hier, ein bisschen in den Hügeln. Es ist wunderschön.“ Sie hielt inne, die Selbstzweifel übermannten sie. „Das muss dir so albern vorkommen.“

Das tat es nicht.

Die Vorstellung, dass ein Mädchen wie sie ein Leben führt, das ein Kampf ums Überleben ist, in einer Welt voller Monster und Wahnsinn, und sich nach etwas Besserem, etwas Freiem sehnt? Ich wusste, wie sich das anfühlte. Mein Leben war ein Kampf gewesen. Das, wogegen ich kämpfte, mag sich geändert haben, aber die endlose Flut von Problemen blieb bestehen. Der Kampf mit den durch und durch gleichgültigen Kräften der Natur und des Universums; die Hoffnung, dass dieser Kampf eines Tages für immer hinter mir liegen würde, war eines der wenigen Dinge, an denen es sich festzuhalten lohnte. Sie spürt das auch. Das ist keine Schande. Nicht wirklich.

„Es ist überhaupt nicht dämlich. Sofia, es ist sehr …“ Ich hielt inne, ohne zu wissen, was ich sagen wollte, und lächelte sie stattdessen wie ein Idiot an. „Es ist eine tolle Idee. Okay, lass es uns tun.“

Sie schnappte nach Luft und starrte mich an, als hätte ich ihr eine Ohrfeige verpasst. „Wirklich?! Du willst?“ Sehr schockiert? Ich wette, sie hatte nicht erwartet, dass ich ihr so schnell zustimmen würde. "Ay dios mío! Shay, ich danke dir!" Dann sprang sie impulsiv nach vorn und umarmte mich erneut, wobei sich ihre schlanke Gestalt gegen mich drückte. Diesmal erwiderte ich ihre Umarmung und fühlte mich wohler und weniger besorgt. Wenn es sie glücklich machte und ich gleichzeitig die andere Hälfte der GSPI-Daten bekam, umso besser.

Ganz abgesehen davon, dass mir die Idee eines Picknicks insgeheim sogar Spaß zu machen schien.

1 Like

Die Unterhaltung mit Carlos und Sofia habe ich leider nicht verstanden, freue mich aber trotzdem über diesen Teil.

Das ist doch mal ein Wort. Sie bekommen den ersten Teil der Daten und muss dafür nur ein romantisches Picknick machen. Aber hoffentlich verliebt sich Sofia dann nicht in ihn, was ich fast befürchte.

2 Likes