(Corona?-)Kochthread

Kann man gerade nicht sehen, aber das ist 1A Spaghetti:

Heute gab’s wieder Lasagne

Fertig oder selbst gemacht? Ich hab bei der selbstgemachten leider noch nicht so ganz raus, wie die richtig gut wird

Ich glaube bei einer guten Lasagne hilft immer, so viel Sauce zu machen, wie man gefühlt für zwei Lasagnen bräuchte, und maximal 3 Schichten Nudelplatten zu verwenden. Das Resultat war bei mir dann eigentlich immer ganz gut. :slight_smile:

Ich glaub, das musst du mir mal zeigen :joy:

Da kann keiner behaupten, dass das zu wenig Gemüse ist :wink:

1 Like

Heute mal umgekehrt wie mit den Spaghetti: Sieht gut aus, schmeckt aber nach Knäckebrot :sweat_smile:

Ich nutze statt Weizen- Dinkelmehl, musste aber das dritte Drittel mit Roggenschrot strecken. Daher der Geschmack.


Und heute noch einmal Flammenkuchen Variante „Semmel“ nach der Variante „Knäckebrot“


Hefeteig vor dem Gehen

Hefeteig nach dem Gehen

Heute gab’s bei uns Pizza. :pizza: Aber wir haben es uns mal leicht gemacht und den Teig gekauft. :sweat_smile:

Hättest du was gesagt, hätt ich doppelt so viel Hefeteig gemacht und euch welchen vorbeigebracht :wink:

Sieht nichtsdestotrotz sehr lecker aus :+1:

Dein Flammkuchen sieht aber auch sehr gut aus! :slight_smile: Ich glaube ich muss auch mal einen mit einem Hefeteig machen. Nutzt du immer frische Hefe? :blush:

Ich mache Flammkuchen meist mit einem Ölteig, der geht viel schneller und schmeckt auch sehr gut. Falls du ihn mal ausprobieren möchtest (ist das 1,5-Fache Rezept, daher die krummen Zahlen, ideal um zwei Personen für einen Abend oder eine Person für zwei Abende satt zu machen):

  • 375g Mehl
  • 187,5 ml Wasser
  • 4 EL Olivenöl

Für den Belag:

  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Becher Crème Fraîche (mit allerlei Gewürzen wie Pfeffer, Knoblauchpfeffer, Muskatnuss, Fleischgriller, Schafskäsegewürz und ein bisschen Paprika, Salz ist nicht notwendig, die Schinkenwürfel sind schon salzig genug)
  • 250g Schinkenwürfel
1 Like

Ja, der erste Versuch mit dem roggenlastigen Teig war glaube ich in Richtung Ölteig. Aber werde das definitiv mal mit Öl und Weizen ausprobieren, obwohl ich sonst kaum noch Weizenmehl benutze :+1:

Aber auf das Schafskäsegewürz wär ich echt nicht gekommen :sweat_smile:

Ich nehme tatsächlich Trockenhefe dafür. Meine Versuche mit frischer sind nie wirklich was geworden :sweat_smile:

1 Like

So, Brot die Zweite
Fazit:
Farblich und von der Form her bedeutend besser, geschmacklich leider nur ein μ besser trotz Beischung von Kümmel, Basilikum und Koriander – da ist definitiv noch Luft nach oben



1 Like

Versuch 3: Diesmal habe ich Roggenmehl in den Mehlmix mitaufgenommen, die Menge an Kümmel, Salz und Koriander erhöht, sowie Curry und Haferflocken ergänzt.

Fazit: Luft nach oben wird immer weniger. Beim nächsten Mal würde ich wieder etwas mehr Curry und etwas mehr Salz nehmen, aber dann sollte es optimal sein.

Gestern gab es Chili con carne mit ein bisschen Kakao. War etwas viel Kakao, aber da es ungesüßter Backkakao war, ging es eigentlich
Als Beilage seht ihr da noch Couscous, der von vorgestern übrig geblieben ist (da gab es vegetarische Hackbällchen und Aubergine)

Ich hatte noch Spagetti übrig: klein geschnitten, angebraten und mit Bolognese-Soße gepimpt.

1 Like

Curry – wenn auch mal ungewöhnlich: mit Joghurt statt Kokosmilch

Auch wenn ich Kokosmilch, wenn es ganz frisch gekocht ist, besser finde, so mag ich den Nachgeschmack von Kokosmilch mittlerweile überhaupt nicht mehr

Heute gab es bei uns Salat zum aussuchen.
Das bedeutet, dass es sehr viele verschiedene Zutaten gibt und jeder sich den Salat zusammen suchen kann wie er möchte.

Folgende Zutaten benutzen wir.

Viele verschiedene Gemüse Sorten, Käse (Gouda) in Würfel geschnitten, Croûtons, Thunfisch, Soße, Brot und gekochte Eier

Es ist sehr schön, besonders für warme Sommer Abende.

1 Like

Wegen des Käses und des Thunfisches müsstest du schon mal keine Angst haben, dass ich mir was von deinem Teller stibitze :wink:

Ich hatte gestern noch einmal Curry. Da war ich mit der Sauce auch mal echt zufrieden.

1 Like

Ich habe passend dazu weitergekocht: Das ist ein Linsencurry (oder so ähnlich). Mit Kokosmilch, allerdings ohne die „echte“ Currypaste. Ich habe dann versucht, mit den vorhandenen Gewürzen ein ähnliches Ergebnis zu erzielen und war auch eigentlich ganz zufrieden.

1 Like