Wie seid ihr mit eurer Trennung umgegangen?

Hey liebe Community,

wie seid ihr mit eurer Trennung umgegangen?
Wie lange habt ihr gebraucht, bis es wieder einigermaßen ging und was hat euch geholfen, über die Trennung hinweg zu kommen?

Würde mich über eure Erfahrungswerte und Tipps freuen :slight_smile:

LG Knutschkugel

1 Like

Hey Knutschkugel,

klingt, als sei das ein aktuelles Thema bei dir. :confused:

Mein Umgang mit Trennungen ist vielleicht nicht der gesündeste… Ich war schon Monate vorher unzufrieden in meiner alten Beziehung, aber habe mich nicht getraut es anzusprechen und habe darunter gelitten. Den Kummer habe ich unter Arbeit begraben und mir immer wieder eingeredet, dass es so sein soll und ich doch die Vorteile davon sehen soll, viel Zeit für die Arbeit zu haben. Irgendwann habe ich mit Freunden drüber gesprochen und die meinten, dass eine unerfüllte Beziehung lieber beendet werden sollte, statt zum Leidwesen aller Beteiligten in die Länge gezogen zu werden. Ich habe da noch lange mit mir gehadert, aber habe schließlich doch den Entschluss gefasst, mich zu trennen. Bin hin gefahren (Fernbeziehung) und habe ihm persönlich gesagt, dass ich mich trennen möchte. Damit war der Prozess für mich abgeschlossen - ich hatte ja schon Monate vorher Zeit darüber nachzudenken - und ich habe mich befreit gefühlt. Es tut mir aber trotzdem Leid für meinen damaligen Freund, den ich damit völlig ins kalte Wasser geschmissen habe…

Mir ging es noch nicht an Tag 1 danach wieder gut, aber es wurde langsam besser. Ich habe nach wie vor den Kummer in Arbeit ertränkt, aber ich habe auch die neu gewonnenen Freiheiten zu schätzen gelernt und früher oder später war es auch mal ganz schön, sich nach jemandem umsehen zu können, der besser zu mir passt.

Also um auf deine Fragen genau zu antworten:

Ca. 1-3 Monate

Arbeit, Hobbies (insbesondere welche, wo man sich kreativ ausleben und seine Gefühle mit ausdrücken kann), Freunde, neue Erfahrungen und neue Bekanntschaften

  • Sprich deine Probleme frühzeitig an. Wenn dich etwas stört, dann hilft es nicht, es in sich hinein zu fressen. Es wird nur noch schlimmer.
  • Eine Trennung sollte nicht der erste Weg sein. Man kann über vieles sprechen und es vielleicht doch gemeinsam wieder eingerenkt bekommen.
  • Wenn sich nach den Gesprächen nichts ändert und die Probleme bleiben, oder man sich vom Partner inzwischen einfach so weit romantisch entfernt hat, dass man nicht mehr zusammen sein möchte, ist eine Trennung wohl doch der beste Weg.
  • Eine Trennung sollte nicht überhastet passieren, sondern gut überlegt sein. Trotzdem sollte man es nicht zu lange hinaus ziehen, darunter leiden nur beide.
  • Man kann den Partner über kleine Hinweise vorher schon mal einweihen, dass da ein paar schwierige Gespräche bevorstehen. So wird er nicht völlig davon überrumpelt.
  • Transparenz und Ehrlichkeit sind super wichtig (immer in einer Beziehung), damit der jeweils Andere auch versteht, wie man fühlt und warum man etwas tut und etwas anderes lässt. Gegenseitiges Verständnis ist super wichtig, insbesondere in Trennungssituationen, um den Kummer der anderen Person möglichst gering zu halten.

Ich hoffe das hilft etwas. :slight_smile:
Habt ihr noch mehr Tipps?

1 Like

Hey Iroc,

vielen dank für deine ausführliche Antwort.

Zu deine Frage, da möchte ich mich momentan lieber bedeckt halten.

Damit haben deine Freunde absolut Recht, es bringt nichts, alles unnötig in die länge zu ziehen und es dadurch nur noch schlimmer zu machen :frowning:
Das klingt echt schade, was damals passiert ist und auch für deinen damaligen Freund :frowning:

Kann ich gut nachvollziehen, auch wenn man erstmal ziemlich traurig darüber ist, so kann man die neuen Freiheiten schätzen lernen :pleading_face:

Deine Tipps sind auf jeden Fall echt sehr hilfreich und ich denke, der eine oder andere wird mir helfen :slight_smile:

LG Knutschkugel

1 Like

Hey ihr beiden :slight_smile: .

Mein erster Freund meinte eines Tages zu mir sinngemäß: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich überhaupt schwul bin. Wir sollten Schluss machen“. Und das war auch der letzte Kontakt zu ihm bis heute.

Ich war gerade auf dem Rückweg von ihm nach Hause und als ich zuhause ankam war plötzlich diese Nachricht auf dem Handy.

Tja ich war erstmal total geschockt und hab geheult wie ein Schlosshund. Die ersten Tage danach waren sehr unschön. Aber es ging ganz allmählich wieder besser :slight_smile: . Damals hatte ich noch meinen geliebten Hund, das mag zwar komisch klingen aber sie hat mir in dieser Zeit sehr sehr sehr geholfen. Aber natürlich auch meine Freunde, meine Mutter und auch schon mein Schatziii, mit ihm war ich schon auf Boypoint befreundet :slight_smile: .
Ein halbes Jahr später etwa hatten wir unser erstes Date, wovon ich bereits in einem anderen Beitrag erzählte :slight_smile: . Inzwischen sind wir fast 4 Jahre zusammen :love_letter: .

Ich kann mich Iroc nur anschließen. Es ist unglaublich befreiend mit jemandem über seinen Kummer zu reden. Für jemanden wie mich, der alles mögliche eher mit sich selbst ausmacht, war es anfangs eine riesen Überwindung. Aber ich war froh dass ich meinen Stolz überwunden habe :slight_smile: .
Zum anderen ist es auch wichtig auf andere Gedanken zu kommen. Damit meine ich nicht sich wie wild in die Arbeit zu stürzen oder so um mit aller Macht zu verhindern, dass man an seinen Kummer denkt, sondern Sachen zu machen die einem wieder positive Energie geben. Es ist wichtig sich damit auseinanderzusetzen, aber ebenso auch damit frühzeitig abzuschließen. Man verbaut sich sonst so viele schöne Dinge :slight_smile:

LG :slight_smile:

1 Like